Silvester in Köln: Polizei kontrolliert Hunderte Männer


Mehrere Hundert Leute sind der Silvesternacht in Köln überprüft worden. „Am Hauptbahnhof haben wir mehrere Hundert Personen, die augenscheinlich aus Afrika stammen, festgestellt. Diese werden nun auf dem Breslauer Platz kontrolliert. Ihre Identität wird festgestellt und dabei auch der ausländerrechtliche Status überprüft“, schrieb die Kölner Polizei in der Nacht in den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook.

Weitere 300 Personen sollen am Deutzer Bahnhof aus einem Zug geholt und überprüft worden sein. „Sie werden von uns befragt, und wir werden ihre Identität feststellen. Es wird keiner zu früh gehen“, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies am frühen Neujahrsmorgen. Er habe kurzfristig zwei zusätzliche Hundertschaften zur Verstärkung angefordert. Auf Twitter benutzte die Polizei das Wort „Nafris“, um die kontrollierten Männer zu beschreiben. Das steht im Behördensprech für „nordafrikanische Intensivtäter“.

Ein Jahr nach den massiven sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht hatte Köln unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen ins neue Jahr gefeiert. Zugleich stand die Stadt unter besonderem Augenmerk aus aller Welt. „Die umfangreiche Vorbereitung war richtig und notwendig“, sagte Mathies.

Allein in der Kölner Innenstadt waren rund 1500 Beamte eingesetzt, die vermehrt Personalien kontrollierten. Eine erste Zwischenbilanz von Polizei und Stadt in der Nacht fiel verhalten positiv aus. Um 15 Uhr will die Polizei eine Pressekonferenz geben und Details aus der Nacht bekannt geben.

In der Silvesternacht vor einem Jahr hatte es rund um den Hauptbahnhof Article source: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/silvester-in-koeln-polizei-kontrolliert-hunderte-maenner-a-1128155.html