Polizei bestätigt: Jan Ullrich in Psychiatrie zwangseingewiesen – FAZ

Ex-Radprofi Jan Ullrich ist am Freitagabend in eine Psychiatrie gebracht worden. Das sagte eine Polizeisprecherin in Frankfurt. Zuvor hatte „Bild“ darüber berichtet.

Die Sprecherin sagte, es handle sich um eine Zwangseinweisung. Im Rahmen der Entlassung Ullrichs aus dem Polizeipräsidium sei es zu einem nicht näher beschriebenen Zwischenfall gekommen, so dass den Beamten aufgrund des körperlichen Zustandes nichts Anderes übrig geblieben sei als dieser Schritt. Ullrich sei mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht worden. Um welche Klinik es sich handelt, sagte die Sprecherin nicht.

Mutmaßlicher Angriff auf Escort-Dame

Der 44 Jahre alte Ullrich soll in einem Frankfurter Luxus-Hotel eine Escort-Dame nach einem Streit angegriffen und verletzt haben. Er war deshalb festgenommen worden. Trotz Anfrage gab es dazu von der Anwaltskanzlei Ullrichs bis zum Abend keine Stellungnahme. Gegen Ullrich wird nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Ullrich habe bei seiner Festnahme gegen 06.00 Uhr Widerstand geleistet und mutmaßlich unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss gestanden. Der frühere Radprofi habe wegen seine Zustands zuerst nicht vernommen werden können, berichtete eine Polizeisprecherin. Nachdem sich dieser verbessert hatte, habe er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Da die Voraussetzungen für eine Inhaftierung nicht vorlagen, sollte er noch am Freitag die Polizei eigentlich wieder verlassen. Anschließend kam es zu der Zwangseinweisung.